Anima incognita oder warum das Gras woanders immer grüner ist
 



Anima incognita oder warum das Gras woanders immer grüner ist
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Kleine sentimentale Sammlung
  ...einfach das schönste Liebesgedicht der Welt!
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Links
  Anima di Nicole
  Anima di Loretta
  Anima di Kerstin
  Anima di Dude
  Anima di Marie
  Anima di Anna


http://myblog.de/animamia

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
[...und auf einmal entdeckt man sich wieder]

Mein allzuvernachlässigter Blog! Ich hoffe, Du verzeihst mir meine Schweigemonate.
Neues Jahr, neues Glück! Gute Vorsätze gibt es genug. Die letzten Monate bedeuteten für mich Fußfassen in einer neuen Arbeitsumgebung. Und je mehr ich hier die Interna erfasse, umso mehr beginne ich die Satire zu lieben. "Büro", so sagt Stromberg, "ist wie Krieg." Und Recht hat er! Zwar keine offenen Gefechte, aber dafür intensiver Guerillakrieg.
Leben live und in Farbe! Meine tägliche Reality-Soap!

Es ist Zeit zum NAchdenken. Zeit zum Überdenken. Ist das alles so, wie man sich das wünscht oder vorgestellt hat? Zeit für Veränderungen? Hm, ichglaub nicht, dass ich ein zweiter Konny Reimann sein könnte oder wollte. Nöööö!

Doch das Wichtigste, das Familienglück, ist glücklicherweise die einzige Konstante. Sozusagen meine "Seelen-Tanke" :-)


Ich weiß nicht, wann ich den nächsten Eintrag schreibe. Aber alles hat seine Zeit...
21.1.09 14:51


Werbung


[schietwedder]

Ist das nun ätzend oder ist das ätzend??
Halloo??? Wer bitte schön hat hier den Wasserhahn aufgedreht? Hömma, es sind Ferien!!!! Und da hat das bitte schön sonnig und mindestens 25° warm zu sein!

Tja, pünktlich mit dem ersten Ferientag beginnt hier bei uns in Niedersachsen die Schlechtwetterperiode! Na super!!!
Kein Freibad, keine langen Sternengucker-Abende auf der Terrasse, aber dafür gute Aussichten für einen baldigen Kaminabend...
Und nicht vergessen: in 24 Wochen ist schon Weihnachten!
(...dauert nicht mehr lang und es grinsen einen hämisch wieder die ersten Nikoläuse in den Regalen an)

Themenwechsel!
Hat eigentlich jemand 'ne coole Idee für ein Homepagedesign für (m)einen Jazz-Chor? Es sollte etwas sein, womit man sich ein bisschen von dem Üblichen abhebt, da wir auch ein relativ unkonventioneller "Chor" sind. Any ideas??
10.7.08 15:40


[Verheizt oder "My first sauna erlebnis"]

Vergangenen Freitag habe ich mein erstes Backofenerlebnis gehabt. Jetzt weiß ich, wie sich so eine Pizza fühlt, wenn sie in einem 6 Millionen Grad heißen Räumchen so rumliegt und vor sich hin dehydriert. Ich werde auch ganz bestimmt etwas mitfühlend dreinschauen, wenn ich demnächst mal wieder eine Pizza in den Backofen schiebe. (hm...mir kommt da eine Idee zum Energiekostensparen. Einfach die Tiefkühlpizza beim nächsten Saunen mitnehmen und heimlich kurzerhand auf den heißen Stein oder womit immer auch so eine sauna beheizt wird, legen. Und schon hat man anschließend in der Ruhepause was Anständiges zu Schnabuläuzen. Eindeutig 'ne Weltidee!!!, würde Dittsche jetzt sagen).

Nee, aber mal im Ernst. Das Saunen war echt super toll. Ich hätte nicht gedacht, wie gut das tun kann, wenn einem 50% des Wasseranteils des Körpers binnen 15 Minuten rausgebacken werden. Das tolle ist auch, dass man schon nach ein paar Minuten so aussieht, als hätte man gerade den New York Marathon in Bestzeit gelaufen. Ziemliche Überwindung war für mich dann das kalte Abduschen, was mich sicherlich auch einige wertvolle Lebensjahre gekostet hat. Klasse fand ich auch das Sauna-Kaminzimmer! Seeehr schön! Insgesamt hatten alle Räumlichkeiten sehr viel Atmosphäre. Okay, ich hab natürlich immer verstohlen und beschämt auf den Fußboden geschaut und die Fliesen gezählt, wenn Mr. und Mrs. Nachbar oder Lord und Lady "kenn-ich-vom-Sehen-irgendwoher" das Saunaräumchen betraten. Glücklicherweise war ich schon vorher durch die Hitze rot, aaaber ich tau' langsam auf und beim nächsten Mal werden wir dann bestimmt schon betont lässig alle gemeinsam unsere Blinddarmnarben bestaunen :-)
29.4.08 00:43


[Schwitzkasten]

Da meint man schon fast alles im Leben gesehen und erlebt zu haben und da wird man plötzlich gefragt. "Sach' ma, haste Lust mal in die Sauna zu gehen?"
"Eh...äh...Sau-wasss????", lautete meine erstaunte Gegenfrage und outete mich gleich anschließend, dass ich in meinem langen Methusalem-dasein noch nie in einer echten Profi-Sauna war.

Aber da Gott und die Welt ja in die Sauna gehen, habe ich gleich zugesagt und stehe nun vor dem Rätsel:"Was macht man da außer in einem überhitzten Raum (hey, kenn ich sonst nur von Großmutter's Wohnzimmer!) rumzusitzen und vor sich hinzuschwitzen? Sich höchstens noch der Peinlichkeit hingeben und bereits erwähntem Gott und der Restwelt seinen durch zuviel Kohlhydrate verkorksten Körper zu präsentieren.
N
21.4.08 22:10


[Tears in heaven]

Es ist jetzt eine Woche her und man fühlt sich immer noch wie in Trance. Gedanken und Gefühle paralysiert. Ich habe doch gerade erst noch mit Dir gesprochen und jetzt sollst Du nicht mehr da sein? Nicht nur jetzt nicht sondern...für immer? Der Tod macht mich nicht nur traurig, nicht nur gedankenversunken, erzeugt nicht nur Tränen die den Blick verschleiern. Er macht mich auch unendlich wütend, weil man so machtlos ist. Weil wieder jemand aus der vertrauten Mitte gerissen wurde. Den Kindern der Vater, den Enkeln der Opa und mir, nicht nur den Schwiegervater sondern damit auch ein Freund.

Ich kannte meinen Schwiegervater schon über dreißig Jahre. Bin praktisch mit ihm aufgewachsen ohne am Anfang zu wissen, dass er nicht nur mein Nachbar sondern irgendwann auch mein Schwiegervater und später auch ein vertauter Freund werden sollte. Und nun ist er mitten im Jetzt zur Erinnerung geworden.

Mein Schwiegervater ist nach schwerer Krankheit letzte Woche Donnerstag verstorben. Er wurde 75 Jahre alt.
13.4.08 00:22


Eine kleine Ewigkeit

Ich habe mich schon lange gefragt, wie ich nach so einer langen Schweigeminute wieder meinen Blog beginne. Mich plagten natürlich Gewissensbisse, so einfach sang- und klanglos in der Versenkung zu verschwinden. Ganz besonders bei so einer kleinen aber um so mehr erlesenen Gesellschaft.
Nun, ich erzähle jetzt einfach, was mich in der Vergangenheit vom Bloggen abgehalten. Als allererstes und mir ganz besonders wichtig gleich zu Beginn zu erwähnen ist, dass es überhaupt nichts mit dem Bloggen an sich oder direkt mit Euch zu tun hat.
Nein, ich habe in den vergangenen 12-18 Monaten eine beruflich extrem schwierige Zeit gehabt, die mich letztlich sogar gesundheitlich sehr belastet hat. Ich habe seit über acht Jahren in einer recht interessanten Firma als IT-Manager gearbeitet. Mit 'ner Menge internationaler Kontakte, vielen Reisen und noch vielmehr positivem Stress. Bis an dem Tage, als die Firma umstrukturierte und in ihren Mutterkonzern zurückkehrte. Das bedeutete für mich eine Konfrontation mit viel Intrigen, persönlichen und versteckten Angriffen und all das, was üblicherweise so mit einer "klassischen" Firmenfehlentwicklung einhergeht. Plötzlich war alles schlecht, was über die Jahre hervorragend funktionierte. Plötzlich wurden Freunde zu Feinde. Plötzlich war aus der heilen, harmonischen Welt ein echtes Schlachtfeld geworden. Gerade mir, der immer besonderen Wert auf Teamwork, Harmonie und gute Laune im Team Wert legte, ging das ziemlich an die Nieren. Ich habe es zwar geschafft, die Leute meines Teams möglichst reibungsfrei und ohne finanzielle Verluste in die "neue Ordung" zu postieren, aber plötzlich stand ich dann nur noch allein da. Anwalt, Arbeitsgericht, Verhandlungen und schlussendlich ging's dann nur noch um's Geld. Niemand hat es wirklich interessiert, wie verachtend die Firma mit seinen einst so "unentbehrlichen" Mitarbeitern umgeht. Menschen zu einem "Kostenfaktor" reduziert. Niemand wollte wissen, wie belastend das für Seele und Körper war. Ich habe damit zwar wertvolle aber traurige Erfahrungen für's Leben gewonnen (sich nicht zu sehr mit einer Firma und den Leuten zu identifizieren, viel mehr auf Familie und deren Bedürfnisse zu achten etc.), aber letzten Endes merkt man haltnur in solchen Situationen, wer wirklich Freund ist und worauf es im Leben eigentlich ankommt.
Nun, es folgten lange Monate der Ungewissheit, wie es weitergehen sollte. Finanziell für 6 Monate abgesichert, war das meine deadline, die wie ein Damoklesschwert über mir hing. Wäre es nur um mich gegangen, wäre alles halb so schlimm. Aber ich war schließlich der Haupternährer einer Familie. Mit Kindern, Haus, Hypotheken, Verpflichtungen undundund. Und nun war ich "inoffiziell" einer von vielen Millionen auf Jobsuche. Ich?? Niemals!!! Das konnte doch gar nicht sein. Bei der Ausbilung und überhaupt. Davon liest man doch nur in Zeitungen oder sieht irgendwelche abschreckenden Schicksalsdokus im Fernsehen. Aber doch nicht wirklich isch, oder?? Aber ja! Und das viele Monate lang. Klar hing ich wie ein Süchtiger vor dem Rechner permanent an Bewerbungstexten feilend und in allen Stepstones oder Monstern suchend nach einem neuen Job. Auf viele hoffnungsvolle Bewerbungen folgten noch mehr niederschmetternde Absagen oder sogar einfach gar keine Antworten. Das nagte mit großen Zähnen an meinem Selbstbewusstsein. War ich wirklich zu blöd einen neuen Job zu finden?? War ich zu anspruchsvoll? Wollte mich nicht nur die alte Firma sondern garniemand mehr in der großen weiten Berufswelt?? Oder war ich mit 40 schon zu alt, um den Job zu wechseln. Eine sehr schlimme Zeit. Doch ich muß an dieser Stelle erwähnen, dass meine Familie nicht nur das Wichtigste sondern auch der einzige Fels in der Brandung gewesen war, der mir über alle schrecklichen Hürden half. Einerseits habe ich natürlcih die viele Zeit mit der Familie intensiv genossen, doch andererseits fragte ich mich ständig, wie es weitergehen sollte. Ich konnte es in dieser Zeit auch nicht wirklich gut ertragen, wie herrlich "normal" es in allen anderen Familien zuging. Mit anzusehen, wie alle anderen so etwas bisher Selbstverständliches wie geregelte Arbeit, geregelter Tagesablauf hatten und ich nun unverschuldet in so eine furchtbare Situation katapultiert wurde, fiel mir sehr schwer. Alles so sicher, behütet und wohlig vertraut und ich hatte nur 6 Monate das alles zu "retten". Ich sass täglich am Rechner und von Tag zu Tag und von Absage zu Absage sah ich alles mehr und mehr gefährdet. Ich hasste das Internet. Ich hasste Normalität. Ich stellte das Bloggen ein, weil es mir immer wieder vor Augen führte, dass die Welt sich weiterdrehte und ich vom einstigen Akteur nun zum Zuschauer wurde. Ich wusste natürlich, dass niemand etwas dafür konnte und am wenigsten die Bloggemeinde, aber ich konnte zu der Zeit halt nicht anders. Und, wie sagte Dire Straits noch so schön in ihrem Song "Why Worry": "...there will be sunshine after rain, there will be laughter after pain. These things have always been the same. So why worry now?!"
Wie Recht diese Jung doch behalten sollten. Nach exakt fünfeinhalb Monaten endlich der rettende Job. Direkt in meiner Fachrichtung. Direkt in meiner Nähe. Und um alles noch zu toppen: Sogar im öffentlichen Dienst. Kann man mehr Sicherheit bekommen??!!! Ich war " the luckiest man on earth"! Eine zeitliche Punktlandung sozusagen :-))
Und jetzt, wo ich die (noch) bange Zeit der Probezeit hinter mir habe, bin ich endlich wieder in der Lage zu meiner treuen Bloggemeinde zurückzukehren. Ich freue mich über alle schönen Dinge, die Euch so in der Zwischenzeit widerfahren sind. Und ganz besonders über L's Familienzuwachs!!! Ich freue mich, dass Ihr zwischendurch nachgefragt habt. Und ich bitte Euch zutiefst um Entschuldigung, dass ich mich so völlig wortlos aus meinem Blog zurückgezogen habe. Am meisten freue ich mich aber über die wiedergewonnene Normalität des Lebens.

...okay, bevor ich jetzt in pathetisches Geschreibsel verfalle, möchte ich es erstmal hiermit für meinen ersten, neuen Blogeintrag belassen.


...I'll be back, baby!
26.3.08 01:19


[...ganz großes Kino]

Passend zur gestrigen Oscarverleihung habe ich heute mein ganz persönliches Filmdebüt gefeiert. Und zwar heute Abend. Viertel nach acht. Auf dem Zweiten.
Ich kann jetzt mit stolzer Brust behaupten, daß ich unlängst mit "Dieter" gedreht habe. (...nee, nicht mit dem Bohlen!!!). Und heute Abend war nun endlich Fernsehpremiere des Films "Mein alter Freund Fritz". Mit Tukur und Ferres und eben DEM Dieter (Wedel). Gedreht wurde letztes Jahr im Mai. Das war eine wirklich spannende Geschichte. Erst das Casting, dann das Warten und dann endlich der Drehtag. (Leider nur einer!). Obwohl nur ein kleiner sprachloser Statist (hah, wozu Stimme wenn Gesten soviel aussagen können....!!!!), war ich den Großen (und Kleinen) der Schauspielkunst so nahe. War schon witzig zu sehen, wie die "richtigen" Schauspieler so hofiert wurden. Obwohl, eigentlich waren sie ja alle ganz locker drauf. Haben rumgescherzt und sich auch mit dem Fußvolk unterhalten. Bis vor kurzem wußten wir ja noch nicht, wann der Film überhaupt im Fernsehen gezeigt wird. Als das vor einigen Wochen dann publik wurde, haben meine schwester und ich, gespannt auf den heutigen Tag gewartet, um zusehen, ob auch wir zu sehen sind. Oder ob man uns fieserweise einfach rausgeschnitten hat.

...to be continued....
26.2.07 22:55


[Klassiker]

Haaach *seufz*!
Endlich ist es soweit. Die Theaterkarten, vor laaaanger Zeit glücklich erstanden, öffnen uns heute Abend zu einer drei Stunden Portion Kultur die Türen. Meine Frau und ich sehen uns heute einen richtigen Klassiker an. "Othello" von Shakespeare. Das allein wäre ja schon ein Grund für den Herzmuskel einen Freudensprung zu machen. Aber wir haben zudem noch absolute Top-Hammer-Spitzenplätze. Erste Reihe, Platz 4 und 5. Wahnsinn!!!
Ich freu mich riesig!

Da wir am vergangenen Samstag ein weiteres Konzert mit unserem Jazzchor hatten, kann ich mich also über (m)eine kulturelle Lustlosigkeit nicht beklagen :-)
22.2.07 17:11


[Nikonized]

Versprochen ist versprochen. Hier nun also eines meiner ersten Gehversuche mit der Nikon. Was man alles so mit Kamera & Bildbearbeitungssoftware machen kann, hat schon 'ne Menge Suchtpotential. (Eigentlich hätte auf der Kameraverpackung ein Warnhinweis-Aufkleber sein müssen ).
Aber schaut selbst...

25.1.07 22:41


[my newborn Nikon-Baby]

Ja. Es ist passiert. Nicht weil Weihnachten war, Geburtstag, Namenstag oder ein Captain Long John Silver mir seine Schatzkarte vermacht hat. Nein. Die Zeit war ganz einfach reif dafür. Eine wundervolle Nikon Spiegelreflexkamera hat meine Schicksalslinie gekreuzt. Nach über 25Jahren treuer Dienste meiner bisherigen analogen Canon-flex bekamen wir digitalen Nachwuchs. Und da ich aus einer Zeit stamme, in der es noch KEINE CDs gab, hatte die gute Canon auch natürlich noch nicht diesen neumodischen Schnickschnack, der hinlänglich als Autofokus bekannt ist. Tja. Und seit letzten Freitag lerne ich nun mit stoischer Ruhe und glänzenden Augen die sechs Millionen Funktionen auswendig, die diese Kamera in sich beherbergt.
Sobald die ersten Ergebnisse vorliegen, seid ihr die ersten, die sie zu Gesicht bekommen...

Bis dahin seid gegrüßt und in Gedanken schon fotografiert!!!
Euer Jason
10.1.07 01:18


[heute ist morgen auch schon wieder Vergangenheit]

Endlich! Wiedermal geschafft! Irgendwie sind Weihnachten und Sylvester diese typischen "magischen" Tage, auf die das ganze Jahr gewartet und hingearbeitet wird. (Ich weiß. Die Wenigsten würden das zugeben. Is' aber so.). Doch eigentlich wenn sie dann wirklich da sind, will man, dass sie so schnell wie möglich wieder verschwinden. So wie lästiger Besuch, der einfach nicht gehen will und besser gar nicht erst gekommen wäre. Hört sich 'n bisschen an wie Magen-Darm. Ist auch so ähnlich. Nur, dass man nicht ab- sondern zunimmt. Mal ehrlich. Weihnachten wird einem doch schon ab September kontinuierlich und unerbittlich vermiest. Und ich wette, in ein paar Jahren werden die meisten kids vermuten, dass der Heiligabend nur eine weitere Rabattaktion vom Geiz-ist-geil-oder-ich-bin-doch-(nicht)-blöd-Markt ist. Dann nur noch die Brückentage bis Sylvester rumkriegen und endlich endlich das vergangene Jahr in den Orkus jagen. Echt! Hätte ich am 31.12.2005 gewusst, was mich in 2006 alles so erwartet, hätte ich mich lieber für die vergangenen 12 Monate einfrieren lassen.
Aber, vergangen ist vergangen und alles lamentieren nützt ja nix. Also, was bleibt mir anderes als mit hochgekrempelten Ärmeln und ausgebreiteten Armen das neue Jahr aufzufangen.
Okay, Du neues Jahr. Zeig was Du kannst und strecken wir 2006 gemeinsam kräftig die Zunge raus. Du hast die besten Voraussetzungen zum "Jahr des Jahres" zu werden. Good luck!
10.1.07 00:51


[keks as keks can]

Nachtrag zum Thema Weihnachtsfeier:
Geschafft! Siebenunddreißig Kinder und Erwachsene versetzten tatsächlich diese altehrwürdige Bäckerei in den Ausnahmezustand. Obwohl, ich hatte es mir viel wuseliger vorgestellt. Die Kinder waren sehr konzentriert bei der Sache und haben ohne Ende Keksteige ausgestochen, bestrichen und mit allerlei Krümelzeugs verziert als ob es keinen nächsten Morgen gibt. Wenn ich richtig gezählt habe, wurden insgesamt fünfzehn Backbleche gefüllt. Und mit Backblech meine ich wirkliche Bleche und nicht diese Fitzelbleche, die wir sonst zuhause so in den Backofen schieben. Nicht schlecht, Herr Specht! Die kiddies waren echt fleißig. Ganz besonders gefreut hat mich, daß auch die drei "behinderten" Kinder aus der Klasse sich mit viel Spaß und noch mehr Eifer an die "Arbeit" gemacht haben. Und ich muß sagen, das Ergebnis konnte sich wirklich sehen lassen. Die Kekse waren richtig lecker. Ich glaub, ich hab dann aber soviel davon gegessen, dass ich für den Rest der Adventszeit um alles Keksähnliche einen großen Bogen mache. Nachdem alle Kekse verzehrfertig waren, hat es sich die Klasse im Café gemütlich gemacht. Einer der Klassenlehrer (...ja, so schlimm war es für ihn dann mit dem Terminschwierigkeiten doch nicht, sodass er es sich nicht hat nehmen lassen, bei der "fremdorganisierten" Weihnachtsfeier dabei zu sein) hatte seine Gitarre mitgebracht und so haben wir der Bäckereibesitzerin und dem Bäcker (der rein zufällig mein Schwager ist...) ein paar Weihnachtsständchen gebracht. Mit einem schönen Blumenstrauß haben wir uns dann auch nocheinmal für die "Gastfreundschaft" der Bäckerei bedankt und den Nachmittag bei Kaffee, Kakao und "selbstgemachten" Keksen ausklingen lassen. Es hat allen seeehr viel Spaß gemacht! Obwohl auch zum Schluß noch soviel Kekse übrig waren, daß jedes Kind sich eine Tüte mit nach Hause nehmen konnte und die Klasse auch noch was mit in die Schule nehmen konnte, gab es außerdem von der Bäckerei noch für die kiddies jeweils einen "Weckmann-Kuchen". Das ist irgendwie so 'ne Tradition der Bäckerei. (Ich seh die Kilos nur so auf mich zufliegen.... yumyum!)

Viele Grüße,
Euer Cookie-Monster Jason
8.12.06 16:17


[time flies...]

Huch!!! Da ist schon fast ein ganzer Monat vergangen und ich habe noch keinen neuen Eintrag geschrieben. Ist aber auch wenig passiert in der Zeischenzeit. Halt der übliche Alltagswahnsinn.

Zum Thema Weihnachtsfeiern kann ich nun sagen, daß auch uns jetzt die erste "erwischt" hat bzw. erwischen wird. Denn heute feiert Kind1 eine Weihnachtsfeier mit seiner Klasse! Aber nicht irgendeine. Neihen! Die hat nämlich dieses Jahr sein Papa (also moi höchstpersönlich) organisiert, weil seine armen Klassenlehrer (er hat den Luxus 2 davon zu haben) zeitlich völlig überfordert sind und es sonst gar keine gegeben hätte. Das wäre gerade dieses Jahr ganz besonders schade, da er in der vierten Klasse ist und nächstes Jahr in eine weiterführende Schule gehen wird und somit seine derzeitigen Klassenkameraden nicht mehr haben wird.

Unter dem Motto "Weihnachtsbäckerei" werden wir heute Nachmittag mit allen backwütigen Kindern (und Eltern) leckere Kekse backen bis der Arzt kommt. Um das ganze noch ein bischen interessanter zu machen, haben wir als Location eine "echte" Bäckerei gesucht (und gefunden), deren Backstube in den kommenden Stunden nun in den Ausnahmezustand versetzt wird. Anschließend werden Eltern und Kinder im Café der Bäckerei dann das "Backergebnis" bei Kaffee und Kakao verkasematuckeln, Weihnachtslieder trällern und die ein oder andere Weihnachtsgeschichte vorgelesen bekommen. Ich hoffe, ganz egoistisch, dass nicht so viele Unterlegscheiben oder Eishockeypucks sondern wirklich mehr essfähige Keksdinger gebacken werden. Naja, vielleicht besser schonmal 'nen Termin beim Zahnarzt machen...

Keks-und Waffelbruch (...oder wie sagt man unter Bäcker??? *breitgrins*),
Euer Muffinman-Jason
7.12.06 11:49


[Besinnliches]

An alle Flur-Renovierer! Jetzt mal den Spachtel aus der Hand legen, gemütlich zurücklehnen, Augen zu und Ohren auf! Hier eine kleine vorvorweihnachtliche Einstimmung: Hör Mich An!
15.11.06 10:16


[Entzug]

Wow!!! Was für ein Wochenende!!!!
Ganz im Zeichen der Musik (und Parties!!!) brauch ich nach den "anstrenden" Tagen jetzt bestimmt die ganze kommende Woche zur Erholung und für den Entzug. Von Haschisch, Koks oder Ecstasy? Neeeehehe! Ganzundüberhauptnich!! Aber ich glaube ich bin seit Freitag zum Adrenalin-Junkie geworden. Mein erster (öffentlicher) Auftritt ist richtig super gelaufen. Ich war so tierisch aufgeregt, daß meine sonst sehr vibratoarme Stimme vibriert hat, wie der Diesel eines '57er Daimler-Benz. Kein Wunder! Hatte ich doch vor lauter Lampenfieber nicht nur Schmetterlinge im Bauch sondern kam mir vor, als ob meine Bauchgegend stundenlang von den Klitschko-Brüdern bearbeitet worden wäre. Aber zum Glück singe ich ja im Chor und nicht solo. Und so fiel die Aufregung der ersten Minuten dann auch etwas ab und dem Publikum hoffentlich nicht so sehr auf. Entgegen aller Befürchtungen habe ich sogar bei den meisten songs den Text behalten, bin nicht von dem dreistufigen Podest hinten runter gefallen (oder dominodayartig in meinen Vordermann gestolpert) und habe glücklicherweise meinen Einsatz fast nienicht verpasst.
Das Gefühl auf einer Bühne zu stehen ist wirklich einzigartig. Durch die vielen Scheinwerfer sieht man so gut wie nichts vom Publikum, aber man "spürt" und hört es (was es nicht wirklich einfacher macht!). Man spürt die Blicke, fühlt die Erwartungen und sagt sich: "Hey, die haben wirklich Geld dafür bezahlt, Dich zu sehen und zu hören, was Du so kannst?! Wenn Du das jetzt vergeigst, werden sie dich nach draußen zerren und den nächsten Baum suchen". Und im selben Atemzug antworte ich mir mit "Scheiße, warum kannst Du bloss nichts?!". Und dann ist da natürlich auch die ständige Angst, die übrigen Chorleute zu enttäuschen. Paradox, aber irgendwie berauscht es einen. Und...es ist ja zum Glück nochmal alles gut gegangen! Die after show party war dann der krönende Abschluß meiner Feuertaufe. Wir haben bis 3 Uhr morgens ausgelassen gefeiert und abgetanzt! Etwas zeitlich unglücklich war es dann allerdings, dass am Tag darauf morgens um zehn die Jazz-workshops begannen, zu denen ich mich mutig eingetragen habe. Das Anthrazit meiner Augenringe passte übrigens hervorragend zu dem verregneten Grau des Vormittagwetters.
Die Workshops wurden von richtig genial guten Vollblut-Profimusikern aus London abgehalten, die dann im Rahmen des Festivals abends noch ein Wahnsinnskonzert (A-capella!!!) darboten. Natürlich war ab Mitternacht dann wieder party angesagt. Und ich muß sagen, der Abend toppte stimmungsmäßig sogar noch den Vorabend. War schon irgendwie cool mit denen einfach so ungezwungen und locker abzufeiern. (Bei der ganzen Tanzerei hat sich meine Schuhgröße von 45 sicherlich auf stolze 48 ausgelatscht...).

Okayokay, ich will Euch jetzt mal von weiteren Festival-Details verschonen und werde mich besser heute Abend mal richtig früh ins Bett begeben. Mein geschundener Körper und Geist verlangt nach Schlaf. Mindestens einen Monat!

Babadabadaa,
Euer Jason
14.11.06 01:37


[showbiz]

Heute beginnt er...mein erster Tag im Showbusiness. Ich bin schon wahnsinnig aufgeregt, denn das ist mein erster öffentlicher Auftritt. Auf einer echten Bühne, mit echten Scheinwerfern und vor echtem und zahlendem Publikum (*örrrggss*)!!!

Bisher (...also so die letzten 30 Jahre) war ich begeisterter Gitarrist und Vocal Solist. Nur für den Hausgebrauch. Nur für mich ganz allein und meine Liebsten. War und ist auch soweit ja auch völlig okay.
Tja, seit ich aber nun seit ca. einem halben Jahr in einem Jazzchor mitsinge (...aber ohne "Lydia", meiner geliebten Gitarre!) ist das ganze etwas "professioneller" geworden. Oder zumindest koordinierter. Und die Truppe, so ca. 30 Musikbegeisterte, ist suuuper lieb und harmonisch. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mit meinen Gesangsqualitäten dort aufgenommen werden würde. Aaaber, es hat geklappt! Und so kommt es, dass heute Abend um 20 Uhr für mich der grosse Trommelwirbel beginnt. Hier ist nämlich alle zwei Jahre ein kleines Jazzfestival, bei dem "unser" Beitrag absolute Pflicht ist. (Hm, mag vielleicht auch daran liegen, dass unser Chorleiter einer der Organisatoren ist... *grins*). Der Chorleiter ist übrigens ein ganz aussergewöhnlicher Mensch. Nicht nur, daß er ein begnadeter Pianist ist, sondern dass seine Art mit Menschen umzugehen einfach unglaublich lieb ist. DIese positive Aura und die Art, wie er uns Musik vermittelt ist einfach wahnsinn!!! Leider proben wir nur einmal pro Woche :-(

So, jetzt muß ich aber weitermachen mit Text auswendig lernen, damit ich meine Leutchen nicht über Gebühr blamiere....

Tirili,
Euer Jason
10.11.06 15:22


[Treasure Island]

...was soll ich sagen...
Es war einfach nur klasse! Zwei Wochen unter nordafrikanischer Sonne haben die Sucht nach Sommer, Sonne und Strand wieder ein bisschen befriedigen können. Aber ein "Meer-Liebhaber" war ich ja sowieso schon immer. Irgendwie kann ich an/in/umme/mitte Berchwelt nix anfangen. Ich brauch einfach den Geruch von Salzwasser und den freien Blick auf die feine Linie am Horizont, die Himmel und Wasser trennt. Und ich liebe es, das Farbenspiel des Meeres zu beobachten.
Aber zurück zu Djerba. Das Schlimme zuerst. Wir waren die vollen zwei Wochen das absolute Clichée für Pauschaltouristen. Gerhardt Poldt mit seinem Film "Man spricht deutsh" hätte seine wahre Freude an uns gehabt. Es wurde uns aber auch nicht leicht gemacht. Fast alle konnten deutsch sprechen. Und aus Verzweiflung habe ich wann immer möglich meine verschollenen Französischkenntnisse ausgegraben und wahrscheinlich sämtliches Hotelpersonal bis zur Weissglut genervt (..oder gar amüsiert??). Freundlich, wie aber die Tunesier nun mal sind, haben sie es nicht gezeigt und so hab ich mich ermutigt gefühlt, weiter auf jeden Tunesier einzureden, der mir über den Weg lief. Selber schuld *grins*!
Djerba war für mich aber auch Erholung pur! 14 Tage familiy & beach life.Einfach wunderbar! Jaja, ich weiß, dass jetzt viele mit dem Zeigefinger schwenkend ermahnen: Und wo bleibt die Kultur??? Schwimmen, Sonnen, Schnorcheln, Lesen, Boule spielen, Karten spielen ("Zigity" von Cranium kann ich dabei wärmstens empfehlen!!!), Shows angucken, Badminton, Volleyball usw. usf.. Das ist dieses Jahr meine "Urlaubskultur". Ach ja, Essen hab ich noch vergessen. Ich wage es ja kaum, aber ich oute mich jetzt mal und gebe zu mindestens drei Kilo "angefressen" zu haben. Tja, ist ja auch richtig gemein, dass die Tunesier soooo verdammt lecker kochen!!! Couscous ist in die (leider) laaaange Liste meiner Lieblingsessen aufgenommen worden.

Mein allerschönstes Erlebnis war übrigens ein Sonnenaufgang mit meinem Sohn am Strand. Sonst bin ich ja eher eine Schlafmütze, aber wir wollten das unbedingt sehen. Alle schliefen noch. Alles war noch dunkel (kurz vor Sonnenaufgang ist die Nacht am schwärzesten!). Und am Strand eine magische Stille und Friedlichkeit. Nur mein Sohn und ich saßen auf einer Liege und grinsten in den Sonnenaufgang...

So, jetzt aber genug der Schwärmerei vom Urlaub! Ist sowieso schon spät geworden. Euch allen eine gute Nacht!

Munterbleiben!
Euer Jason
7.11.06 01:51


[kaum isser da...]

...isser auch schon bald wieder wech. Aaaaber der Anlaß ist ja auch wunderschön, denn ich fahre am Wochenende in die Feeeeeeeeeeerien!!!!! Und was noch genialer ist: Es geht in die Sonne! Hier ist sie ja mittlerweile wieder eher Mangelware geworden. Die ganze family freut sich wahnsinnig auf zwei (hoffentlich) traumhafte Wochen auf Djerba! Beachlife total.

Die letzte Zeit war etwas anstrengend, deshalb müssen Körper und Seele wiedermal richtig auftanken. Es war viel schönes, aber auch viel "graues" in der letzten Zeit gewesen. Da war zum Beispiel der Tod meines geliebten Onkels, der Stress bei meiner Arbeit und ein paar Freundschaftsenttäuschungen, die die letzte Zeit etwas freudloser machten. Aber da waren auch schöne Dinge wie mein (ich flüster jetzt wieder mal) vierzigster Geburtstag, die riesen super Party dazu und last but not least mein Wochenende mit meinem Jazz-Chor.

Im Gepäck nach Djerba werde ich natürlich auch ein paar Bücher haben. Da ich mich nicht werde entscheiden können, muß ich wohl einen ganzen Stapel einplanen. Ich freu mich aber schon auf drei Bücher: "Frag den Buddha und geh den Weg des Herzens" (J. Kornfield), "Angstspiel" (J.Nasaw) und "Prey" (M.Crichton).
Aprospos Bücher. Ich hatte vor einiger Zeit meinem Nachbarn ein Wahnsinns-Buch geliehen. Es war "Der Schwarm" von Frank Schätzing (übrigens ein wirklich absolut fesselndes und sehr interessantes Buch *extremempfehl*). Gestern habe ich es zurückerhalten und ich habe dabei ziemlich sparsam geguckt. Ich bin sonst echt nicht pingelig, aber in Bezug auf Bücher HASSE ich es, wenn man nicht pfleglich damit umgeht (abgesehen davon, daß er es sich ja ausgeliehen hatte und man mit anderer Leute Dinge ja i.d.R noch etwas vorsichtiger umgehen sollte). ABer was ichda zurück bekam, war echt schon eine Unverschämtheit. Der Buchrücken übersät von Leseknicken. Das Cover sah aus wie der Blasebalg eines Akkordeons. Und der Buchschnitt, der ursprünglich mal weiß war, wurde wohl zum Kaminausfegen benutzt. Am liebsten hätte ich ihn mit den ohnehin schon völlig angestoßenen Buchecken eins über die Ömme gezogen . Also ehrlich!!! Hat der denn überhaupt keinen Respekt vor einem Buch????
(tieeef einatmen...21...22...23...ausatmen)
Okay okay, ich hör jetzt mal lieber auf rumzuheulen. Bringt ja nix mehr und ändert nichts (außer meinen Blutdruck). Aber, ich danke ihm trotzdem für die Erfahrung (...nur wird er von mir kein Buch mehr sehen!).



Ganz liebe Grüße an ganz liebe Leser!
Jason
9.10.06 09:10


[Das...]

...fand ich eine gute Idee von N., mal einfach ihr persönliches Lied zu posten. Deshalb habe ich einmal tief im Internet gekramt und "meinen song" ausgebuddelt: Sit back and listen to myfavourite!!!


P.S.
...ich habe ja nun schon etwas länger wieder eine kleine blogpause eingelegt und melde mich nu' zur Abwechslung mal "musikalisch" zurück.
2.10.06 18:33


[yum yum]

Heute Abend schläft Kind1 bei seinem Cousin. Grund genug für Kind2 auf einen Ausgeh-Abend mit der Restfamilie zu bestehen. Der Wunsch geht eindeutig in Richtung "Essladen" (wie Kind2 in der Vergangenheit zu sagen pflegte). Wenn wir's zeitlich noch schaffen, werden wir deshalb mal wieder beim "Muffinman" vorbeischauen. Den haben wir erst vor kurzem entdeckt und waren begeistert von dieser offensichtlich funktionierenden Geschäftsidee. Coole Location im Studentenviertel und 45 Trilliarden verschiedene Muffinsorten. Habt ihr schon mal Chili-Schokomuffins genossen (und überlebt)??


Munterbleiben!
Jason
25.8.06 18:58


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung